Ende letzter Woche riefen uns die Besitzer von Susa an und baten um Unterstützung: Dem Essener Senioren-Paar war die Hündin bereits Dienstag letzte Woche am Joggerparkplatz in Essen-Stadtwald entlaufen.
Anfangs gab es vereinzelte Sichtungen und leider auch gut gemeinte Einfangversuche. Diese versetzten Susa in Angst und Schrecken und auf der Suche nach ihren Menschen fing sie an zu laufen.
Seit Donnerstag dann keine Spur mehr. Sie war inzwischen in Essen-Bergerhausen gelandet. Am Samstag Abend entschieden wir uns, diese Sichtung mit Suchhund zu prüfen. Nachdem diese positiv war, besprachen wir das weitere Vorgehen: Einrichten einer Futterstelle und großräumig flyern.
Leider blieben wir erfolglos, denn in der Nacht war Susa bereits weiter gezogen.
Da es bereits durch Freunde der Familie einen Facebook- Aufruf gegeben hatte, trudelte eine neue Sichtung ein. Noch am gleichen Abend prüften wir diese mit Suchhund, hielten wir es doch für recht unwahrscheinlich, dass die kleine Hündin so weit gelaufen war. Wir fuhren also mitten in der Nacht nach Burgaltendorf. Die Hunde bestätigten die Spur und wir erklärten den Besitzern, was zu tun sei. Geruchsspuren legen und warten…
Leider waren wir zu langsam, was auch in den nächsten Tagen immer wieder unser Problem war. Zwischen 3-5 km legte Susa pro Tag zurück und da uns die Sichtungsmeldungen immer erst zeitversetzt erreichten, konnten wir nur zusehen, statt zu agieren.
Es gab immer zu viele Möglichkeiten, in die sie die gelaufen sein konnte und wir hatten einfach keine Chance ihr zuvor zu kommen 😞
Susa lief weiter, von Burgaltendorf nach Niederwenigern, zum Nierenhof, nach Bonsfeld, nach Langenberg und Wallmichrath und letztlich über den Berg zur Elfringhauser Schweiz.
Es gab einige Tage, an den wir so dicht dran waren und dann war sie doch wieder schneller.
Inwischen war Dank vieler fleißiger Helfer ganz Langenberg und Umgebung informiert. Viele Posts in Facebook-Ortgruppen und unzählige Flyer waren im Umlauf.

Erst gestern Abend kamen wir ihr ganz ganz nahe. Wir konnten gezielte Geruchsschleppen im Wald legen und positionierten wieder ihre Menschen entsprechend.
Heute dann war Susa wieder ein Stück weiter gelaufen und dank der guten Infos bekamen wir eine ganz aktuelle Meldung: Susa war an einem Reiterhof in Hattingen aufgetaucht und dort auf den Wanderwegen unterwegs. Das Gebiet war recht überschaubar und diesmal gab es nicht viele Möglichkeiten, wo sie sein konnte. Da ihre Menschen gerade vor Ort waren, konnte direkt in den Wald und wieder raus eine Geruchsschleppe gelegt werden. Zusätzlich hielten auf den zwei umschließenden Straßen einige Helfer nach der Hündin Ausschau. Als auch noch der Schwager vom Besitzer mit Susas Spielkamerad am Reiterhof auftauchte, geschah das Wunder: Susa kam auf der gelegten Geruchsspur aus dem Wald gelaufen. Ein Bellen vom Hundekumpel, den Geruch ihrer Menschen in der Nase, kam sie über das Feld angerannt, ihrer Familie direkt in die Arme.

Die Freude war so unfassbar groß, Tränen liefen und alle Anwesenden konnten es kaum fassen. Susa war endlich wieder da.

Die kleine Maus hat ihren Ausflug unbeschadet überstanden, sie hat nur ein wenig abgenommen. Es geht ihr gut.
Sie schläft nun auf ihrer Couch und holt einiges nach. Morgen geht es dann für einen Check zum Tierarzt.

Wir sind geschafft, aber seeeeehr glücklich 🙂

An dieser Stelle unser Dankeschön und bitte seid nicht böse, wenn wir nicht jeden Einzelnen erwähnen, denn es war so unfassbar viel Hilfe.
Ich bin froh und glücklich über jeden Einzelnen, der geholfen hat und dafür ein fettes Dankeschön!
Insbesondere an Cristina und Pearly, Tina, Marina, Ilka und Simone, die Susa-Flyergruppe – Mona, Gunda, Marie, Denise und alle anderen (ohne euch hätten wir das niemals gerockt), an die vorsichtigen Autofahrer, die immer auf Susa geachtet haben, an alle, die so bereitwillig die Suchmeldung weitergegeben haben, an alle Sichtungsmelder, Daumendrücker und die WAZ Velbert und natürlich an die Besitzer, die uns mit der Suche betraut haben. Danke für euer Vertrauen.
In der Hoffnung, dass wir niemanden vergessen haben.

Das war wirklich ganz ganz großes Kino!!!

P.S. Wer irgendwo noch Flyer sieht, darf sie gerne abnehmen und entsorgen. Danke!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.